MIO-Film Codeanfrage

Wenn Sie uns eine E-Mail schicken, erhalten Sie von uns einen Code, mit dem Sie ein Video aktivieren können. Es zeigt Ausschnitte einer Minimalinvasieven Otoplastik in örtlicher Betäubung.

Name
E-Mail
Sie sind:

Patient/in
Kollege/in

Operationen

Schon lange erschöpft sich die ambulante HNO-Chirurgie nicht mehr in der Entfernung von Polypen und der Einlage von Paukenröhrchen. Viele der Routine-Eingriffe an Nase, Nasennebenhöhlen, Ohren, Rachen und Kehlkopf können heute dank schonender OP- und Anästhesie-Techniken ambulant vorgenommen werden. Sie müssen dazu nicht eine Woche in einem Krankenhaus verbringen. Wir haben die Erfahrung zu beurteilen, ob in Ihrem Fall eine ambulante Operation in Frage kommt.

Die Eingriffe werden in Ettlingen durchgeführt. Wir arbeiten dabei mit sehr erfahrenen Anästhesie-Teams zusammen.

Mit einigen Betriebskrankenkassen haben wir Sonderverträge. Deren Versicherten können wir daher einen besonderen Service bieten.

Folgende ambulante Operationen führen wir seit über 15 Jahren an unserem Ettlinger Standort durch:
  • Adenotomie (sog. „Polypenentfernung“ bei Kindern)
  • Paracentese (Schnitt ins Trommelfell) und Paukenröhrcheneinlage
  • Tonsillotomie (Verkleinerung der Mandeln in Hochfrequenzchirurgie-Technik)
  • Conchotomie (Verkleinerung der Nasenmuscheln in Hochfrequenzchirurgie-Technik)
  • Septumplastik (Korrektur der Nasenscheidewand)
  • Nasennebenhöhlenoperationen
  • Septorhinoplastik (Korrektur der äußeren Nase)
  • Otoplastik (Korrektur der Ohrmuscheln in offener Technik)
  • Minimalinvasive Otoplastik (Ohranlegung ohne Schnitte)
  • Myringoplastik (Mittelohrchirurgie)
  • Mikrolaryngoskopie (Kehlkopfspiegelung, Operation an den Stimmbändern)
  • Entfernung von Haut- und Schleimhautveränderungen nach ästhetisch-plastischen Kriterien
  • Operationen bei Schlafapnoe-Syndrom und Schnarchen

Wir benötigen aufgrund einer speziellen Nahttechnik bei Nasenscheidewand- und Nasennebenhöhlen-Operationen keine Tamponaden!

Ein Schwerpunkt unserer operativen Tätigkeit sind die funktionellen und ästhetischen Nasenkorrekturen und die „Minimalinvasive Otoplastik (MIO)“.

Nasenkorrekturen

Bestes Beispiel für den engen Zusammenhang zwischen Funktion und Erscheinungsbild ist die Nase. Funktionelle Störungen wie eine behinderte Nasenatmung oder chronische Nasennebenhöhlenentzündungen können gleichzeitig mit der Änderung der äußeren Nasenform angegangen werden. Umgekehrt erfordern manche Nasendeformitäten aufwendige Maßnahmen an der Nasenscheidewand, um ästhetisch ansprechende und dauerhafte Ergebnisse zu erzielen.

Operative Änderungen der Nasenform können zur Nasenatmungsbehinderung führen, wenn bestimmte Verhältnisse im Naseninneren nicht erkannt und berücksichtigt werden.

Nur ein HNO-Arzt erlernt von Beginn seiner Ausbildung an auch die Beurteilung und die Chirurgie des Naseninneren.

Ziel ist auch immer, eine bestmögliche Nasenatmung herzustellen bzw. zu erhalten. Wir verfügen über alle Möglichkeiten der modernen Diagnostik von Allergien und Nasennebenhöhlenerkrankungen. Gegebenenfalls können wir diese mitbehandeln.

Wenn auch eine Änderung der äußeren Nase nötig ist, streben wir immer eine Nasenform an, die mit Ihrem Gesicht harmoniert und "nicht operiert" aussieht. 

Rund um eine Operation, die mit sichtbaren Veränderungen einhergeht, entstehen besonders viele Fragen, auf die Sie verständliche, gründliche Antworten in einer entspannten Atmosphäre haben wollen. Wir nehmen uns die Zeit dazu. Wir laden Sie herzlich zu einem ausführlichen Beratungsgespräch ein, bei dem wir Ihnen reichlich Bildmaterial zeigen und uns mittels Computer-Simulation über die künftige Form Ihrer Nase verständigen können.

Minimalinvasive Otoplastik

Die »Minimalinvasive Otoplastik« ist eine Operationstechnik zur Korrektur abstehender Ohren, die seit dem Jahr 2000 von uns zu ihrer jetzigen Form weiterentwickelt wurde. Sie kommt im Gegensatz zu den offenen otoplastischen Techniken mit minimalen Zugängen aus. Das bedeutet für die Patienten: ambulante Durchführbarkeit, ein Kopfverband nur am OP-Tag, keine Nachblutungen, minimale Narben, erhaltene Sensibilität der Ohrmuschel und natürlich aussehende Ergebnisse.
Fast alle Ausprägungen abstehender Ohren eignen sich für die MIO. 2005 haben wir unsere Erfahrungen mit der MIO nach ca. 200 Operationen in der ersten deutschsprachigen Veröffentlichung zu diesem Thema überhaupt publiziert.
Weitere Informationen als PDF zum Herunterladen:  MIO.pdf